D ie Anfragen mit denen ich häufig konfrontiert werde, sind entweder:

Ich möchte komplett neu mit Adwords anfangen und habe keinen vorhandenen Account ODER ich schalte bereits Adwords, bräuchte aber bitte ein Kampagnen-Audit um zu wissen, was ich optimieren kann.

Wir gehen in diesem Beitrag nun auf beide Themen ein: „Ich habe komplett neu mit Adwords angefangen und wie zur Hölle optimiere ich jetzt das was vor mir liegt?“

Dazu gebe ich dir ein paar praxisnahe Tipps, wie ich es selbst jeden Tag aufs Neue mit meinen eigenen Adwords, als auch mit denen meiner Kunden, mache.

Wichtig zu wissen für dich: In der Optimierung liegt tatsächlich der Erfolg deiner Kampagne und letztendlich der Erfolg von deinem Produkt. Hier verlieren sich die meisten, denn wenige haben wirklich Geduld sich inhaltlich mit den Zahlen auseinanderzusetzen. Was bedeutet das denn jetzt alles? Ich habe Klicks, aber was sagen mir die Klicks tatsächlich aus? Das ist doch alles nicht intuitiv! Ich stoppe Adwords!

…so soll es bei dir natürlich nicht klingen…Ich wäre eher für: GEIL! Neue Keywords gefunden! 🙂

Also erstmal für die UNGEDULDIGEN alle 5 Tipps zusammengefasst:

  • Tipp 1: Tatsächliche Suchbegriffe – anschauen, verstehen und optimieren!
  • Tipp 2: Negative / Auszuschließende Keywords – Notizzettel raus + rauskopieren + eliminieren als “weitgehend passend”
  • Tipp 3: Conversions: ja / nein? – Hier ist die Traffic-Qualität entscheidend! Wenn “nein” dann weitermachen! Wenn ja: war es ein Lucky-Shot? 
  • Tipp 4: Impressions – hast du welche oder hast du keine? Wenn du keine hast, dann Gebot & Qualitätsfaktor überprüfen. Gebote erhöhen. Qualität der LP auf die Keywords & Anzeige abstimmen. 
  • Tipp 5: Exakte Keywords überführen – In einem späteren Schritt wenn du Conversions hast: Überführe “Converters” in eigene Anzeigegruppen / Kampagnen bei hoher Relevanz!

Für die Video-Fans, sorry, ich werde zeitnah ein Video dazu erstellen!

Tipp 1: Tatsächliche Suchbegriffe!

Wichtig hier ist die Qualität deines Traffics. Die bestimmt sich durch die ausgewählten Keywords und die damit erzeugten Suchbegriffe! Um dahin zu kommen:

Dazu klickst du deine SUCHKAMPAGNE an, gehst auf KEYWORDS und dort auf SUCHBEGRIFFE.

Hier gibt’s aber etwas zu unterscheiden:

  • ICH SEHE NICHTS: Wenn du keine Klicks erzeugt hast, dann gibt es auch keine Suchbegriffe. Sprich: Hier gab es keine Performance.
  • ICH SEHE WENIG: Wenn du Klicks erzeugt hast, dann wirst du Suchbegriffe sehen, die von deinen Keywords erzeugt worden sind. WICHTIG: Keywords sind UNGLEICH den Suchbegriffen, denn die Suchbegriffe sind das, was TATSÄCHLICH vom Interessenten eingegeben wurde.
  • OH GOTT, ICH SEHE VIEL: Wenn du wahnsinnig viele Suchbegriffe hast, scheint es mir so, dass du sehr breit (in den Match-Types ;)) gestartet bist. Normalerweise müsstest du z.B. nach 2-3 Tagen und 5€ Budget am Tag nicht viel Traffic erzeugt haben, da du ja maximal 5 Klicks am Tag bei 1€ pro Klick oder 10 Klicks bei 0,5€ pro Klick haben kannst.

Was sagt mir das nun?

Die Suchbegriffe zeigen dir die Qualität des Traffics an. Wenn du z.B. eine Iphone X Hülle in rot verkaufst und ständig Suchbegriffe wie „Iphone x hülle rot gebraucht“ „iphone x hülle rot online bestellen“ „iphone x hülle rot günstig kaufen“ erzeugst, spricht das dafür, dass dein Targeting schon scharf ist und du relevante Suchbegriffe erzeugst. Hier gilt es dann die Wörter die nicht zu deinem Angebot / Produkt passen, auszuschließen…was wir im folgenden beleuchten werden.

Tipp 2: Negative / Auszuschließende Keywords!

Ehrlich gesagt ist das ein grooooßeees Kapitel, welches ich nochmal separat im Zusammenhang mit Match-Types erörtern werde.

Um es an dieser Stelle pragmatisch für dich zu halten, in aller Kürze: Du solltest dir – parallel und während du die Suchbegriffe analysierst – diejenigen Satzteile merken, die absolut NICHTS mit deinem Produkt oder Service zutun haben.

Beispiel:

Dein Keyword: „Iphone X Hülle rot“

Erzeugter Suchbegriff: „iphone X hülle rot oder grün“ – Dafür wirst du ranken, wenn dein oben genanntes Keyword das Ausspielen dafür zulässt.

Hier handelt es sich offensichtlich um einen Interessenten, bei dem im Kaufzyklus noch nicht ganz klar ist, welche Farbe er tatsächlich haben möchte. Um dies für die Zukunft zu eliminieren und unnötig für so welche Suchbegriffe Geld auszugeben, sind negative Keywords nützlich.

Hinweis aus der Praxis: Bei einem Kunden habe ich auf artfremden Suchbegriffen tausende von Euro Werbebudget verbrannt gesehen, einfach weil meine Vorgänger vergessen haben, dass die Option “negative Keywords” überhaupt existiert. Eigentlich wird dadurch erst eine Adwords-Kampagne profitabel und zur ultimativen Traffic-Maschine.

Was solltest du hier tun:

1.) Nimm einen Notizzettel oder ein Word Dokument.

2.) Notiere dir NUR den artfremden Begriff, hier z.B. grün.

3.) Setze diesen Begriff in Anführungszeichen (phrase Match – Details dazu folgen). Das bedeutet lediglich soviel, dass Adwords das Wort „grün“ in keiner Suchanfrage mehr darstellen wird. Fertig!

Tipp 3: Conversions: ja / nein?

Warum kommen Conversions erst an dieser Stelle – dafür mache ich den ganzen Kram doch letztendlich?! Ja, richtig, aber dennoch falsch!

Mein Gedankengang dazu: Je besser die Traffic-Qualität wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Conversions erzeugt werden. Es kann immer mal vorkommen, dass du einige Lucky Shots hast. Das bedeutet, dass du einfach auf willkürliche Begriffe einen Abschluss bekommst. Ich rate dir, dich davon niemals beeinflussen zu lassen, da dies eine völlig falsche Fokussierung wäre. Gehe auf die wirklich wichtigen Suchbegriffe und nicht auf willkürliche Conversions!

Wenn du beispielsweise auf Samsung S6 Hülle eine Iphone X Hülle verkauft hast, dann kann dies unterschiedliche Gründe haben. Der Interessent hat ein Zweithandy, welches ein Iphone X ist oder möchte die Hülle für seine Freundin/Eltern/Kollegen, etc. kaufen…Hier die Frage: Wie häufig kommt sowas vor? Geringe Wahrscheinlichkeit! Also bitte lassen!

Wenn du jedoch ständig an der Qualität deines Traffics schraubst, dann kann es zwangsläufig nur dazu führen, dass du im Bereich Inbound-Marketing KEIN Problem mehr hast. Warum? Du sorgst ständig für den richtigen Traffic und die Realität ist: Wenn Leute nach einer Sache suchen, die es zu erwerben gibt und du dort erscheinst, werden zwangsläufig Conversions entstehen…NATÜRLICH UNTER DER VORAUSSETZUNG, DASS ALLES ANDERE STEHT. Wie z.B. deine Landing Page und/oder ein vernünftiger Checkout-Prozess. Gedanklich kannst du dann aber Adwords erstmal positiv abhaken, denn du weißt, dass die Suchanfragen STIMMEN!

Tipp 4: Impressions

Impressionen geben dir extrem gute Anhaltspunkte zu deinem Gebot und somit deinem Wettbewerbs-Umfeld. Erzeugst du z.B. gar keine Impressionen auf einige Keywords hat das Gründe:

  1. Andere Keywords saugen dein Budget auf – zu breit oder sehr hoch im Verhältnis zu deinem Tagesbudget.
  2. Dein Gebot ist zu gering – 5€ im Durchschnitt aber du bietest nur 1€.
  3. Das Suchvolumen ist extrem gering – wo nichts ist, kann nichts geboten werden.

Hier ein PRO Tipp:

Gehe in deine Spalteneinstellung und aktiviere die Spalte „Anteil an möglichen Impressionen im SN“. Diese Spalte nutzt fast niemand, wobei sie SO wichtig ist. Die Kennzahl bedeutet einfach wie viele ECHTE Ausspielungen du gehabt hast und wie viele möglich wären, wenn…dein Gebot bzw. der Qualitätsfaktor gestimmt hätten! 

Du kannst entweder aufgrund eines zu niedrigen Gebotes oder durch Googles Bewertungsfaktoren – Qualitätsfaktor – an Sichtbarkeit verlieren.

  • Verlust aufgrund des Gebotes: Wäre der Durchschnittliche CPC 5€ und du bietest 3€, ist es kein Wunder warum bei dir <10% stehen oder gar nichts stehen wird.
  • Verlust aufgrund vom Rang: Der Dreiklang zwischen Anzeigenqualität, Keyword und Landing Page Erfahrung ergibt den Qualitätsfaktor (Quality Score – QS). Das lustige am QS ist, wenn du dort eine volle 10 schaffen solltest, bezahlst du auf einmal weniger für den Klick und bekommst höhere Rankings!

Wie geht das? Das behandel ich in einem anderen Artikel.

Tipp 5: Exakte Keywords überführen:

Irgendwann ist es soweit und du bekommst die ersten Conversions rein. Was machst du dann? Hier ist es sinnvoll eine separate Anzeigengruppe zu erstellen oder auch eine Kampagne mit eigenem Budget (würde ich empfehlen wenn es deutlich mehr als 5-10 Keywords sind).

Was überführst du, wenn du z.B. eine neue Anzeigengruppe erstellst. Schau dir den Suchbaum genau an und schaue über die gesamte Laufzeit wie viele Impressions dieser Suchbegriff hat. Ist es ein Suchbegriff, der nur eine Impression, einen Klick und damit eine Conversion erzeugt hat, würde ich die wesentlichen Bestandteile von dem Suchbegriff als Phrase-Match mit aufbauen.

Beispiel: „Iphone x Hülle rot online kaufen und zuschicken lassen

Hier siehst du, dass womöglich niemand mehr so einen langen Satz eingibt. Deswegen wären Signalwörter für mich: „online“ und „kaufen“. Ich würde das dann folgendermaßen aufbauen:

„Iphone x Hülle rot x online kaufen“

Hier zu beachten: Achte auf die Reihenfolge der Wörter. Da wir hier eine passende Wortgruppe aufbauen, bedeutet das, dass Google auch alle Suchanfragen in genau der Reihenfolge als Ausspielung nutzt. Google könnte hier aber auch ausspielen für:

Iphone x Hülle rot x online kaufen amazon

Iphone x Hülle rot x online kaufen günstig

Iphone x Hülle rot x online kaufen ebay

Hat dir der Artikel geholfen? Was möchtest du sonst noch für Tipps haben?